Die kleinen aber feinen Reise-Höhepunkte 2020/21

*Werbung, weil Markierung/Markennennung

Tja, was soll ich sagen: Leicht ist und war es in den Zweitausend-20ern bislang nicht – und wird es wohl auch in nächster Zeit nicht sein – zu verreisen. Nichts desto trotz haben wir uns nicht lumpen lassen und jeden Nicht- “Schlossrunter” oder ähnliche Paradoxa versucht ordentlich zu genießen. Waren da die vielen kleinen sowie großen Ausflüge in die bayrische, brandenburgische oder auch baden-württembadische Natur Deutschlands. Oder sogar kleine mehrtätige Reisen in unbekannte Ecken Deutschlands bis hin zu unserer Camper Tour durch Österreich, Südtirol und Italien.

“Wir haben gelernt jedes noch so kleine Ereignis unendlich zu schätzen und uns noch lange davon zu nähren.”

Es sind zwar keine Fernreisen wie ich früher erlebt habe wie zum Beispiel meine Amerika-Rundreise 2014 , Mauritius 2016  oder Madeira 2017 , aber ehrlich gesagt schätze ich sie keinesfalls weniger. Im Gegenteil: manchmal muss es gar nicht eine Reise um den halben Erdball sein, um großartige Dinge kennenzulernen und beim Erleben daran zu wachsen. Manchmal sind die schönsten Plätze direkt vor der eigenen Haustüre oder zumindest im eigenem Land zu finden. Ich denke wir alle lernen gerade, jedes noch so kleine Ereignis unendlich zu schätze und sich noch lange davon zu nähren, denn keiner weiß schließlich, wie lange und in welchem Ausmaß es uns gestattet ist tun und lassen zu dürfen, was und wohin wir wollen.

Da ich in der gesamten Zeit auch hier auf dem Blog kaum bis gar nicht aktiv war, will ich euch nun ein paar Höhepunkte unserer Reisen und Ausflüge näherbringen – beginnend damit, welche mir am meisten im Kopf und Herz geblieben sind:

Ganz klar sind da meine beiden Geburtstage (Kleine Info: ich habe Ende August, genauer gesagt am am 25.8. Geburtstag) zu nennen. Ich habe meinen 27. beziehungsweise dieses Jahr 28. Geburtstag jeweils in den Bergen mit meinem Freund und Schnuffi verbracht – einmal am Eibsee bei einer kleinen Seewanderung umgeben von Bergen wie der Zugspitze und den anderen in Mittenwald, wo wir unseren “ganz eigenen” Gipfel erklommen haben. Aber mal von vorne:

Eibsee 08/20:

Mamma mia, wenn ich mir die alten Bilder angucke, dann habe ich das Gefühl es liegen nicht ein-ein-viertel Jahre dazwischen, sondern ein ganzes Jahrzehnt. So viele Dinge sind in dieser Zeit privat wie beruflich passiert, so vieles hat sich in mir und um mich gewandelt. Ich habe das Gefühl ein ganz neuer Mensch zu sein. Auch im Sommer 2020 war ich glücklich und zufrieden mit mir und meinem Leben, aber jetzt, im Dezember 2021, da bin ich noch eine große Portion mehr ich selbst. Und das fühlt sich so gut an. Aber zurück zum Eibsee..

“Sein Name ist auf die Eibe zurückzuführen, die früher sehr zahlreich um dem See herum vorkam. Heute ist sie am See nur noch vereinzelt zu finden und tritt nur noch in den Bannwäldern in der Nähe des Sees auf.”

https://de.wikipedia.org/wiki/Eibsee

Wir sind an diesem Tag (wir waren super spät dran – erst gegen 16:00 am Parkplatz des Sees, da wir lange geschlafen und ebenso lange gebruncht hatten) den über 7km langen Rundweg um den See gelaufen, zwischendrin hatten wir es uns an einem kleinen Plätzchen am See abseits des Tourismus gemütlich gemacht und ein Picknick gehalten; und auch, wenn der See Ende August schon unfassbar kalt war, konnten wir es uns nicht nehmen lassen eine Runde Baden zu gehen. Der Eibsee war eiskalt – um genau zu sein nicht viel mehr wie 16 Grad um diese Jahreszeit.

Mittenwald 08/21

Wie am letzten so auch an diesem Geburtstag – wir starteten unsere Bergwanderung viel zu spät, sodass wir unser eigentliches Ziel auf den Seinskopf* in der der Nähe von Mittenwald zu wandern, gar nicht mehr erreichen konnte. Und wie es doch zumeist so ist, findet man auf seinem Weg zum Ziel auch gerne einen ganz anderen Pfad, den man einschlagen kann – und schlussendlich stellt sich dieser überraschenderweise als der viel Bessere heraus. Denn wir landeten nach der einen oder oder anderen Schmause-Rast mit vielen Leckereien schlussendlich an unserem ganz eigenen, “privaten” Gipfel, wo wir ganz alleine verweilen durften. Der gigantische Ausblick, den ihr auf unseren Bildern auch ein wenig bestaunen dürft (auch, wenn er nicht vergleichbar ist mit dem, den wir in Echt sahen) – die Berge haben einfach etwas magisches, gar heimisch-idyllisches. Wie wohl wir uns auf unserem Gipfel fühlten, als wir die letzte Brotzeit mit dem gigantischen Bergpanorama genossen. Den Abstieg mussten wir dann doch recht zeitig antreten, da es bereits sanft zu dämmern begann.

Was wir kurz vorm Tal dann noch erleben durften, rundete diesen zauberhaften Tag voll magischer Momente noch ab, aber seht selbst:

@kleineentdeckungsschnuff #iliketheview ⛰ – #youremybestview 🐶♥️ #hikingwithdog #wanderung #wandernmithund #wandern #berge #bergliebe #hundeliebe #mountainview #fyp #fy #ly ♬ Originalton – Malou 🐶
@kleineentdeckungsschnuff Hatschi – 🤣 – Hab ich dich zum Lachen gebracht?😄🤍👫🏻🐶 #ichliebedich #schönermoment #lachanfall #hatschi #hatschie #wandern #cutedog #couplecomedy ♬ Originalton – Joy & Josephine Roy

Unser 4-tägiger Campertrip mit unserem ausgeliehen Camper vom Camperboys* durch Österreich und Italien 07/21

Beim nächsten Reise-Höhepunkt muss ich etwas abstrahieren.. denn in ein paar Wochen wird ein ausführlicher Gastbeitrag zu unserer Camperbus-Reise letzten Sommer 2021 bei den Camperboys online gehen. Hier ein kleiner Vorgeschmack unserer Reise durch Österreich und Italien in Form von ein paar verlinkten Beiträgen aus den sozialen Medien wie Tiktok und Instagram sowie ein paar Foto-Impressionen 🙂 !

@kleineentdeckungsschnuff #ontheroadagain …can‘t wait for our next #roadtrip 🤍 #roadtripwithdogs 🐶👫🏻🚌 #camperbus #vanlife #traveldog #hundeliebe #cutedogs #fyp #fy #fypage ♬ On the Road Again – Willie Nelson

Spontaner Kurztrip allein mit Schnuff #1 09/20: Stettin, Polen

Berlin war für mich schon lange nicht mehr der Ort, wo ich leben möchte, gerne mehr als ein paar Tage als Besucher verbringen wollte, auch im Spätsommer des Jahres 2020 war dem schon nicht mehr so. Aber nachdem die ersten Monate Online-Unterrichte stattfanden, sollte ab September die Schauspielschule in Berlin wieder vor Ort stattfinden. Also blieb mir nichts anderes übrig als mich dem zu fügen – und das Beste draus zu machen: jede freie Minute verbrachte ich in der Natur, meist am Rande von Berlin, wo ich mit Joy die schönsten Spaziergänge unternahm. Ich muss zugeben, Brandenburg hat bis darauf, dass die Hügel und Berge des Südens hier fehlen, auch einige idyllische Orte zum Ruhe und Frieden in sich finden. Nachdem mein lieber Schatz knapp zwei Wochen in Spanien auf Mallorca verbrachte, und auch mich die Reiselust immer mehr packte, schnappte ich mir spontan die kleine Joy, packte einen kleinen Trolli-Koffer für uns beide, buchte ein kleines Hotelzimmer – und machte mich für zwei Nächte mit einer Mitfahrgelegenheit auf nach Polen, genauer gesagt Stettin: die Fahrt dauerte nicht lange, denn Stettin liegt relativ nah an der Grenze von Polen zu Deutschland, und Berlin ebenso.

https://www.instagram.com/reel/CZh2LZFo77a/

Die Reise war eine Mischung aus “einfach mal abschalten” und “raus aus der einen Stadt und ab in die Nächste”, daher war der Nachmittag am Strand am Rande von Stettin, wo wir knapp eine Stunde mit dem Bus hinfuhren, wohl der schönste und erholsamste Teil der Tage in Polen.

Auch, wenn es Anfang September die Sonne sowie das Wasser nicht mehr ganz so heiß wie im Hochsommer waren, war es doch sehr angenehm zu Baden und sich zu sonnen. Schnuff war das erste Mal “richtig” am Meer (das erste Mal war sie im Herbst/Winter 2019 als kleiner Welpe an der Ostsee, da konnte man ja nicht baden – also zählt es nur so halb) – und auch, wenn sie damals noch sehr viel Respekt vorm Wasser hatte, war es wunderschön ihr beim Plantschen zuzusehen. Doch noch besser gefiel ihr sowieso der Sand – ich meine wo darf man schon mal so ungestört Buddeln wie am Meer? 🙂

Hier waren wir genau:

Żaglowa 1, 70-832 Szczecin, Polen

(Dabie Lake Beach)

Aber auch die Stadt Stettin haben wir ausgiebig erkundet – sowohl die Architektur, als auch die Kulinarik hat mir ausgesprochen gut gefallen. Beides haben wir am besten durch die Stadttour ohne Führer, mit dem “roten Weg”, entdeckt:

“42 Stationen auf 7 Kilometern Strecke – das ist auch bei einem Kurzbesuch gut zu bewältigen.
Man kommt an den wichtigsten historischen Gebäuden und Sehenswürdigkeiten vorbei und folgt dabei ganz einfach einer roten Linie, die auf den Boden gemalt wurde. Diese gestrichelte Linie auf dem Gehweg wird unterbrochen von großen roten Kreisen mit einer Zahl. Hier befindet sich dann immer ein interessanter Besichtigungspunkt. Jede dieser 42 Stationen hat seine eigene Zahl und passend dazu findet man auf Informationstafeln alle wichtigen Daten zu dieser Station. Die Tafeln findet man in der Regel direkt am Gebäude oder frei stehend in unmittelbarer Nähe. Wer den genauen Routenverlauf gerne mitnehmen möchte, kann bei den Touristinformationen der Stadt passende Infoflyer erhalten.”

(Hier gibt es bereits einen ausgezeichneten Bericht darüber, mein Blogpost würde hier den Rahmen sprengen :-))

Ich war tatsächlich nur zweimal essen in den zwei Tagen – da ich den Rest der Zeit “picknickte” – allerdings landete ich auch beides Male einen Treffer: da beide Restaurants / Cafés auch ein voller Erfolg waren, möchte ich sie euch auch keinesfalls vorenthalten, sodass ihr ihnen ebenfalls einen Besuch abstatten könnt, solltet ihr euch mal in das polnische Städtchen “verirren”:

Mein Abendessen bei Ankunft nahm ich im Restaurant “Stockholm” an der Hafenpromenade ein:

Stockholm Kitchen&BarBulwar Piastowski (Wyszyńskiego, Nabrzeże Wieleckie)
71-535 Stettin

Mein Frühstück am zweiten Tag gab’s diesmal nicht aus der Hand, sondern in diesem schnuckeligen Café “Coffee Orsola”:

plac Żołnierza Polskiego 3/1, 70-551 Szczecin, Polen

Jannis Fortbildungs-Reise nach Mallorca #actingmallorca 09/20

  • Platzhalter für Mallorca Bericht + Bilder

Spontaner Kurztrip allein mit Schnuff #2 09/21: Rügen, Ostsee

Knapp ein Jahr später machte ich den nächsten ultra spontanen Kurztrip alleine mit Joy während eines Berlin-Aufenthalts, diesmal ging es nach Rügen. Aber nicht mit der Bahn, nein nein! Kurz zuvor hatte ich mir meinen lang ersehnten Traum vom eigenen Auto endlich erfüllen dürfen und hatte mir ein großes Auto, wo man sogar drin schlafen kann gekauft: meinen VW TOURAN HIGHLINE FSI 1.6. möchte ich seitdem nicht mehr missen müssen und ich hoffe er beschert uns noch viele schöne gemeinsame Jahre zusammen und viele weitere Abenteuer wie dieses. 🙂

Im Herbst 2020 machten wir uns außerdem ein gemütliches Wochenende in einer Gegend von Deutschland, die wir beide bislang noch nie gehört hatten:

Unser Wald-und Wiesenwochenende mit Urlaubsbox* in Montabaur & Umgebung 10/20

ALL I NEED IS DANCE, DANCE,DANCE #ELETRICLOVE2021* 08/21

SCHWARZWALD-AUSFLÜGE 2020/21